Großbritannien 2017

Im Sommer 2017 habe ich ich zwei Monate in Großbritannien verbracht. Zunächst standen zwei Wochen Landschaften in Schottland auf dem Plan, anschließend folgten Stadtaufenthalte in Glasgow, Liverpool, Birmingham und London. Dieser Beitrag ist in die verschiedenen Aufenthaltsorte eingeteilt, welche über die folgenden Links erreicht werden können. Die Galerie ist noch längst nicht vollständig und wird nach und nach erweitert.

Schnellzugriff
Schottland
Glasgow
Liverpool
Birmingham
London
Fazit

Schottland
Wie vergangenes Jahr in Irland habe ich mir wieder einen Mietwagen genommen und bin mehr oder weniger einmal quer durchs Land gefahren. Zunächst habe ich mich im südwestlichen Teil aufgehalten, habe mich dann auf die Isle of Skye begeben, anschließend den Weg gen Nordküste angetreten und bin schließlich über die Cairngorms und Trossachs zurückgefahren. Schottland war insgesamt meiner Ansicht nach landschaftlich eindrucksvoller und abwechslungsreicher als Irland, aber auch deutlich überlaufener – gerade die „großen“ Touristenareale wie Glen Coe und Isle of Skye waren voll bis obenhin.


Glasgow
Nach Abgabe des Mietwagens habe ich mich fünf Tage in Glasgow aufgehalten. Über Glasgow wusste ich recht wenig, habe mich aber insgesamt dort sehr wohl gefühlt. Das Zentrum ist architektonisch sehr sehenswert und auch die Universität wusste zu beeindrucken. Ich habe hier sehr viele meiner favorisierten Architekturmotive – Treppen, Foyers, Parkhausauffahrten – ausfindig machen können, viele davon aber eher durch Zufall denn durch gezielte Recherche.


Liverpool
Nach Glasgow habe ich sechs Tage in Liverpool verbracht. Hier habe ich die meisten meiner Motive über eine Suchanfrage der Art spiral staircase liverpool finden können und noch ein oder zwei per Zufall. In der Hinsicht gab Liverpool eine ganze Menge her, sonst aber leider nicht – ich hielt es für im Großen und Ganzen für keine besonders schöne oder sehenswerte Stadt.


Birmingham
Sechs Tage in Birmingham haben den ersten Monat in Großbritannien abgeschlossen. Nach Liverpool war Birmingham eine erfrischende Änderung – weniger industriell, dafür deutlich urbaner mit vielen Hochhäusern und modernen Gebäuden. Die Anzahl sehenswerter Plätze beschränkte sich aber auch hier auf ein, zwei Hände voll. Die 2013 eröffnete Bibliothek war dabei mein Favorit.


London
Den kompletten September habe ich in London verbracht. Hier hatte ich vorher schon verschiedene Blogeinträge über bekannte Treppenhäuser sowie Architekturspots gefunden, und ca. 30 Punkte auf meiner Karte, die ich besuchen wollte. Das hat auch zu großen Teilen gut geklappt. Etwas komplizierter wurde es allerdings nach dem fehlgeschlagenen Tube-Anschlag bei Parsons Green am 14. September – plötzlich waren viele Sicherheitsleute gar nicht mehr davon begeistert, wenn man innerhalb von Gebäuden oder in Geschäftsbezirken fotografieren wollte. Dadurch bin ich zwei oder drei Mal abgeblitzt, konnte aber dennoch den Großteil meiner Ziele festhalten. 


Fazit
Nach zwei Monaten beinahe nur fotografieren lässt sich sicher sagen – es zehrt an den Ressourcen. Es hat sich so viel Material angesammelt, dass man mit der Bearbeitung kaum hinterher kommt bzw. auch gar keine richtige Motivation dazu hat – aber auf der anderen Seite muss das ja auch nicht sofort erledigt werden, sondern wenn mal wieder Zeit und Lust dazu da ist, die Raws werden ja nicht schlecht 😉 Insgesamt war es ein angenehmer Trip und ging zeitlich auch deutlich schneller vorüber als gedacht. Bei den ersten zwei Wochen in Schottland war das klar, wenn man jeden Tag woanders ist, aber auch die Stadtaufenthalte und insbesondere der ganze Monat in London sind quasi verflogen. Nun steht noch an, das ganze Material zu sichten und zu bearbeiten, sowie diese Galerie zu vervollständigen.