Monitorkalibrierung mit Spyder und DispcalGUI

Beim Bearbeiten der letzten Hochzeitsbilder erschienen mir die Bilder nach automatischen Weißabgleich in Photoshop stets ein wenig zu kühl, weshalb ich sie alle etwas wärmer eingestellt habe. Hinterher stellte ich fest, dass die Hauttöne an anderen Monitoren doch teilweise zu warm bzw. zu rotstichig erschienen. Konnte es sein, dass mein Monitor falsch eingestellt ist? Seit fünf Jahren nutze ich einen Flatron von LG und dachte immer, alles sei eigentlich in Ordnung. Wie sich herausstellen sollte, war dem aber nicht so.

Also begab ich mich auf die Suche nach einem Kolorimeter zur Kalbrierung des Monitors. Relativ schnell stößt man da auf den Spyder von Datacolor, der aber in der Express-Variante recht beschnitten in seinen Möglichkeiten, in Pro und Elite aber auch mit über 100€ (alte Versionen) bzw. bis über 200€ (aktuelles Elite-Modell) schon recht kostspielig ist. Dabei besteht der wesentliche Unterschied aber nicht in der Hardware, sondern nur im Funktionsumfang der Software. Zufällig stieß ich dann auf das kostenlose Programm DispcalGUI, welches mit zahlreichen Kolorimetern verschiedener Hersteller zusammenarbeitet und viele Funktionen bietet. Weiterhin las ich von subjektiven Erfahrungen, nach denen dieses kostenlose Tool noch bessere Ergebnisse liefere als die Software von Spyder selbst. Bei eBay fand ich nun einen gebrauchten Spyder 3 Express für 36€. Das war mir der Spaß wert.

Per Google stieß ich auf eine sehr ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration und Nutzung des Kolorimeters und der Software (DispcalGUI und ArgyllCMS bei fotovideotec.de). Das Ganze hat zwar fast zwei Stunden gedauert (wobei der Großteil des Messvorgangs vollautomatisch abläuft), aber das Ergebnis war verblüffend. Tatsächlich war mein Monitor zu kühl und auch zu kontrastreich eingestellt – natürlich habe ich dann zu sehr ins Warme bzw. Rote korrigiert.

Im Nachhinein kann ich jedem, der Fotos bearbeitet und keinen speziellen Fotomonitor besitzt, nur ein solches Gerät ans Herz legen. Wie man sieht, muss es kein Spyder 5 Elite für über 200€ sein – auch ein einfaches Modell führt mit dem kostenlosen Programm DispcalGUI zum Erfolg.