Filter am Fujinon XF 8-16mm f/2.8

In den letzten Wochen habe ich mich damit beschäftigt, welche Möglichkeiten es gibt, Filter am XF 8-16mm zu verwenden. Das Teil hat, wie bei den meisten Ultraweitwinkeln üblich, kein Filtergewinde und leider auch keinen Gelfiltereinschub am Bajonett, wie Canon das an manchen Linsen anbietet. So bleiben im Grunde zwei Möglichkeiten: entweder die konventionelle Lösung mit Filterhalter und Glas, was beim XF 8-16mm ein 150x150mm-System sein muss, oder die erst sehr frisch veröffentlichten Clip-Filter von STC, die man bei demontierter Linse ins Kameragehäuse vor den Sensor klippt. Ich fand letztere erst sehr interessant, da sich damit die Transportgröße in Grenzen hält. Allerdings kann niemand garantieren, dass die in kommenden Bodies immer noch passen und zudem sind die auch horrend teuer – inkl. Versandkosten und Zoll kann man gut 130€ pro Stück einrechnen und am Ende ist der ganze Kram unpraktisch und fummelig zu handlen.
Das habe ich dann doch wieder sein lassen und mich nach den Filterhalter-Systemen umgesehen. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Als erste Ergebnisse zeigen sich die Systeme von Lee und von Nisi. Beide funktionieren in der Art, dass es einen universellen Filterhalter gibt und dann für jede Linse einen Adapterring, der diesen Halter aufnimmt. Beim Lee SW150 redet man da von etwa 280€ und bei Nisi von 250€, und an der Stelle hat man erst eine Halterung und noch keinen Filter. Ein Lee Big Stopper kostet nochmal 140€. Natürlich kann man wieder so argumentieren, dass diese Lösung dann mit entsprechenden Adapterringen auch an allen anderen Objektiven funktionieren, aber das ist für mich jetzt nicht relevant und über 400€ dafür, einen ND-Filter verwenden zu können, war mir zu straff. Also habe ich weiter gesucht und bin auf verschiedene andere Lösungen gestoßen. Kase hat einen Filterhalter für das XF 8-16 im Angebot, um etwa 180€. Das ist schonmal besser als die Lösungen von Lee und Nisi, aber immer noch gesalzen. Eine Firma namens H+Y bietet magnetische Halterungen an. Diese schlägt mit etwa 110€ zu Buche, dafür kann man damit aber entweder nur die hauseigenen Filter verwenden, die schon Magnetrahmen haben, oder muss zusätzliche Magnetrahmen kaufen, um andere Filter darin einsetzen zu können. Das wäre noch die zweitgünstigste Lösung gewesen, allerdings traue ich an der Stelle der Sache insofern nicht über den Weg, dass die für das Fuji nur 100x100mm verwenden, während alle anderen 150x150mm nutzen. Entweder können die die Gesetze der Physik umgehen, oder aber der Kram vignettiert bzw. lässt Licht reinfallen.
Auf der Suche hat sich eher nebenbei ein anderer interessanter Fakt ergeben. In einem englischsprachigen Forum las ich, dass jemand den Filterhalter von einem Sony FE 12-24mm am Fuji montiert hat, da die Abmessungen exakt passen. Das habe ich dann einfach ausprobiert und zwar mit einem Filterhalter der Firma Haida. Ich hatte jahrelang Haida-Einschraubfilter und war damit immer zufrieden. Haida selbst hat zwar auch einen Halter für das 8-16 in Planung, der ist aber anscheinend noch nicht veröffentlicht und zumindest in dem Shop, in dem ich ihn zum Vorbestellen finden konnte, teurer als der für das Sony. Der kam am Ende nur 100€, und das wäre mir die Lösung auch wert. Der Filterhalter kam an und passt tatsächlich wie angegossen. Die Nasen am Adapterring greifen genau in die Einschnürungen der Gegenlichtblende. Das Ganze ist mit etwas Übung in 20 Sekunden montiert. Wie das am Ende aussieht, habe ich als Bilder unter dem Beitrag eingebunden. Falls also jemand eine günstige Filterhalterung für das XF 8-16mm sucht, dann kann ich uneingeschränkt den Haida-Halter für das Sony FE 12-24mm empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.